[ Menu ]

Gericht zwingt Sk0t, Windows zu benutzen

Beitrag drucken

Donnerstag, 23. August 2007

Als Teil seiner Strafe muss Sk0t, ein ehemaliger Administrator des BitTorrent-Trackers EliteTorrents, Microsofts Betriebssystem benutzen. Dies entschied ein Gericht.

Im Jahre 2006 stellte der unter dem Nicknamen Sk0t bekannte Administrator des nicht mehr existierenden EliteTorrents unerlaubt den Film „Star Wars: Episode III“ ins Internet. Die amerikanischen Bundesbehörden wurden auf ihn aufmerksam, nahmen ihn fest und verurteilten ihn. Seine Strafe lautete: Fünf Monate Gefängnis und fünf weitere Monate Hausarrest.

Doch das war nicht das gesamte Ausmass seiner Strafe: Sk0t war verwundert, als er von seinem Bewährungshelfer kurz nach seiner Entlassung hören musste, dass er seine Internetverbindung überwachen lassen muss. Kein Problem für den ehemaligen Anti-Copyright-Piraten. Ein Problem gab es dabei jedoch: Die geforderte Software funktioniert lediglich unter Windows und Sk0t nutzt Ubuntu Linux. Dies führt dazu, dass der Ex-Häftling nun eine Entscheidung treffen muss: Entweder kein PC, oder Windows kaufen. Für Letzteres fehlt ihm jedoch das Geld. Als Arbeitsloser mit zwei Vorstrafen wird sich da nicht viel machen lassen, so Sk0t in seinem Blog.

(Quelle: testticker.de)

Die US-amerikanischen Gerichte kommen immer wieder auf sehr ausgefallene Strafen, die uns Europäern etwas seltsam vorkommen. Die spinnen die Amis!



Ein Kommentar

  1. Kommentar von jweck
    Samstag, 25. August 2007; 10:54

    McCausland ruft nun über seinen Blog zu Spenden für eine Windows XP Lizenz auf. Resignation?

    http://digitaleintopf.blogspot.com/2007/08/ex-elitetorrent-tracker-betreiber-hat.html