[ Menu ]

Wahre Geschichte – illegaler Adressdatenhandel und die GEZ

Beitrag drucken

Freitag, 21. Dezember 2007

GEZDie frei erfundene Figur Billy Baypack des Aktionskünstlers Ruppe Koselleck macht sich für Werbetreibende interessant. So gerät Billy Baypacks Adresse in Datenbanken und wird (illegal) weiterverkauft, bis sich dann auch noch plötzlich die deutsche GEZ für Billy interessiert. Diese vermag Billy nicht mehr loszuwerden, was ihn zu extremen Massnahmen treibt. Was er dann so anstellt, kannst Du bei Telepolis nachlesen: „Warum Dr. Billy Baypack heute Nachmittag sein Radio öffentlich und fachgerecht zerstören wird„. Eine wahre Geschichte über Bürokratie im Informationszeitalter. Erinnert mich ein bisschen an Kafka. So etwas in der Art könnte auch dem Horst Schlämmer passieren, wenn er nicht aufpasst. Und das wäre definitiv schlecht für seinen Kreislauf.