[ Menu ]

Google-Aktie im Sinkflug

Beitrag drucken

Mittwoch, 23. Januar 2008

Google LogoSeit Ende 2007 befindet sich die Google-Aktie im Sinkflug, nachdem ihr Kurs September/Oktober 2007 förmlich explodiert ist und beinahe die CHF 900-er Marke geknackt hat, obwohl Google im zweiten Quartal 2007 die Erwartungen der Wall Steet Analysten trotz 28% Gewinnsteigerung enttäuscht hatte. Im Dezember war sie dann noch CHF 800 wert, erreichte gestern (22.01.2008) kurzzeitig bereits CHF 576 und schloss dann bei CHF 650 bzw. USD 584. In den Medien ist dazu allerdings noch relativ wenig zu lesen. Für eine Headline scheint dies (noch) nicht zu genügen.

Angeblich soll das US-Justizministerium daran mitschuld sein, das Google zur Herausgabe von Millionen Suchanfrage-Daten zwingen will. Google habe dies allerdings abgelehnt. Die Wall Street sorgt sich nun über die Reaktionen von Internet-Nutzern auf die Forderungen Washingtons.

Vielleicht sind aber auch Insider-Verkäufe durch das Google-Kader am Kurseinbruch schuld. Googles Top-Manager werden hauptsächlich in Aktienoptionen bezahlt, haben im Gegensatz zu den Analysten Zugang zu allen Unternehmensdaten und können so den besten Kauf- und Verkaufszeitpunkt für eigene Aktien besser bestimmen. Das würde uns nichts Gutes über den Gesundheitszustand von Google verraten.

Auch wenn die Blase etwas an Luft verloren hat, ist Google trotzdem immer noch klar überbewertet. Der Wert der Aktie beruht vor allem auf erhofften bzw. erwarteten zukünftigen Erfolgen (die sich einfach nicht richtig einstellen wollen). Nach wie vor fehlt Google ein neues Business-Modell und der Verkauf von (such-)kontextabhängigen Werbelinks ist schon bald ein Auslaufmodell. Alle anderen Projekte, mit denen der Suchriese bisher herumexperimentiert hat, werfen keinen Gewinn ab und drücken auf das Ergebnis. Mit Gratis-Diensten alleine – mögen sie noch so innovativ sein – lässt sich kein Geld verdienen. Jemand muss bereit sein, dafür zu bezahlen, und es dann auch tun. Google hat sichtlich Mühe, die (überspitzten) Erwartungen der Investoren zu erfüllen.

Im Herbst hatte ich im Freundeskreis dazu geraten, allfällige Google-Aktien noch vor Weihnachten vollständig abzustossen, und lag damit völlig richtig. Auch ein paar andere Zeigenossen raten schon länger zum Verkauf beziehungsweise raten vom Kauf ab. Die Google-Aktie ist ein aufgeblasenes Spekulationspapier und wird in nächster Zeit noch weiter an „Wert“ einbüssen. Auch Googles Hauptkonkurrent Yahoo hat seine Anleger mit dem diese Woche vorgelegten Geschäftsergebnis enttäuscht. Dies hat sicher beteits etwas auf den Google-Kurs abgefärbt. Wall Street wartet gespannt auf die Google-Zahlen, die am 31. Januar präsentiert werden sollen.



2 Kommentare

  1. Kommentar von Horst Simon
    Mittwoch, 23. Januar 2008; 14:17

    ja unter sinkflug verstehe ich vielleicht papiere der schweizer großbanken und deren fehlspekulationen. das die google papiere im sinkflug sind kann sicher niemand behaupten…also deine „Googlefreunde“ sollten sich ruhig trennen, falls sie überhaupt papiere von google haben. bei den zeitgenossen die zum abstoss der Google Aktien raten, handelt es sicher um Besitzer von „Yahoopapieren“.also brav so weitermachen und die schweizerischen Banken nicht aus dem Auge lassen, da gibt es noch viel zu berichten….

  2. Kommentar von LD
    Mittwoch, 23. Januar 2008; 18:24

    Wenn man einen stetigen Kurseinbruch von 20 bis 25 Prozent innert drei Wochen nicht als Sinkflug bezeichnen kann … Wo fängt dann ein Sinkflug an?
    Yahoo-Aktien wären mir aber auch viel zu riskant. Ja, UBS und CS haben richtig Luft abgelassen. Da aber davon ausgegangen werden kann, dass diese sich zwar nicht über Nacht aber doch relativ rasch wieder erholen werden, sind sie eigentlich recht attraktiv und risikoarm. Jedenfalls viel risikoärmer als das Googlepapier.