Year: 2009

Das Netzwerk – ein Film aktueller denn je

Wer kennt noch den Film „Network“ von Sidney Lumet aus dem Jahre 1976 mit Faye Dunaway, William Holden, Peter Finch und Robert Duvall in den Hauptrollen? Der Film ist auch heute noch erschreckend aktuell – wohl noch mehr als damals. Hier zwei Ausschnitte:

Sehenswert in diesem Kontext ist auch der kabarettistische Beitrag von Georg Schramm zur systematischen Volksverblödung. Bissige Realsatire pur. Viel Spass dabei!

Digitalisierung: Fluch oder Segen?

DigitalisierungDie schöne Welt der Computer und unbegrenzten Kommunikation hat uns sehr viele Annehmlichkeiten beschert. Doch allmählich scheint das Pendel in die andere Richtung zu schlagen. Wir haben uns von einer Technologie abhängig gemacht, die uns Segen und Wohlstand versprach. Doch langsam fängt das Bild der schönen, heilen Computerwelt mit ihren digitalisierten Inhalten zu bröckeln an.

Continue reading

Schweinegrippe Blues

Wenn Menschen ein Thema bewältigen und emotional verarbeiten müssen, schreiben sie meist ein Lied darüber. Das ist gut fürs Gemüt und bringt es wieder ins Gleichgewicht. Das hilft. So lässt es sich auch mit einem Übel leben. Ein paar der schönsten solcher Fundstücke zur Schweinegrippe von der Web-Glotze:

I woke up this morning
with a piggy feelin‘ in my head.
My nose was dripping swinishly.
I felt almost dead.
I got the swine flu blues an‘ it’s commin‘ to get you …

Continue reading

Gedanken zur Schweinegrippe

Mad Kow - Bird Flu - Swine Flu
Petar Pismestrovic, Kleine Zeitung (via Cagle.com)

Mehrere Kollegen haben mich wiederholt gefragt, warum ich eigentlich noch keinen Beitrag zur Schweinegrippe geschrieben hätte. Diesem Wunsch komme ich nun (endlich) nach.

Schweinegrippe spaltet die Bevölkerung

Die Schweinegrippe überfordert und lähmt die Arztpraxen, beschäftigt in den Medien ganze Heerscharen von Journalisten und wird auch im Web eifrig kommentiert und diskutiert. Die meisten Beiträge sind emotional geprägt und lassen ein fundiertes Fachwissen vermissen. Die Bevölkerung ist gespalten und verunsichert. Während sich die einen nicht schnell genug impfen lassen können, denken andere nicht im Traum daran, sich den Risiken der Impfung auszusetzen oder sehen grundsätzlich gar keinen Bedarf dafür. Die Skepsis scheint vor allem in medizinischen Kreisen besonders gross zu sein. Entsprechend ist nur ein kleiner Teil der Belegschaft in den Spitälern geimpft und schon werden Rufe nach Zwangsimpfung laut. Allen voran macht sich in der Schweiz der Immunologe Beda Stadler von der Universität Bern stark dafür, was ihm bereits den Ruf als „Impf-Taliban“ eingebracht hat. Doch da sich Regierungschefs einen Dreck um Grippe-Prophylaxe kümmern, scheinen mir Zweifel am Ernst der Lage berechtigt.

Continue reading

Neues aus Absurdistan 7

Diese Woche war wieder einmal ergiebig …

Die Kreditkarte, die keine ist

Prepaid MasterCard SwingMit der „Prepaid MasterCard Swing“ bingt MasterCard die Innovation des Jahres auf den Markt und schafft damit die Quadratur des Kreises. MasterCard bewirbt die neue Karte mit folgenden „Vorteilen“:

  • Kreditkarte ohne Schufa-Abfrage dank Prepaid-Funktion
  • Geringe Jahresgebühr im Vergleich zu anderen Kreditkarten ohne Schufa-Abfrage
  • Original MasterCard
  • Ohne zusätzliche Kosten beim Aufladen
  • Aufladen per Überweisung möglich
  • Ohne Aufladelimit
  • individuelles Design möglich (Motivwechsel 15 Euro)

Diese geballte Ladung an Kreativität muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen! Bei diesem Produkt von einer „Kreditkarte“ zu sprechen, ist wohl die grösste Kundenverarschung des Jahres bei der der Kunde auch noch € 19.90 Gebühren pro Jahr bezahlt. Die Frage ist, wer hier wem einen Kredit gewährt. Prepaid MasterCard Swing – die neue Kreditkarte mit Kreditumkehrfunktion!

Bevölkerungsbegrenzung zum Schutz des Klimas

Der UN-Bevölkerungsfonds (FNUAP) empfiehlt im Weltbevölkerungsbericht 2009, im Kampf gegen den Klimawandel auch die demografische Dimension zu berücksichtigen. Die Emissionen von Kohlendioxid (CO2) müssten durch eine Regulierung der Population reduziert werden, obwohl ein Zusammenhang zwischen Bevölkerungswachstum und Klimawandel nicht nachgewiesen sei. Den fruchtbaren Frauen müsse vor allem in den geburtenstarken Entwicklungsländern der Zugang zu Verhütungsmitteln ermöglicht werden und sie müssten dabei unterstützt werden, „selbstständig Entscheidungen über ihr eigenes Leben zu treffen“.

Da bekommen Verschwörungstheorien zur Dezimierung und Begrenzung der Weltbevölkerung auf 500 Millionen Menschen durch eine selbsternante Elite von Selbsterleuchtern plötzlich eine offizielle Basis.

Wirtschaftskriminelle sind häufig Manager

Pricewaterhouse Coopers (PWC) hat in einer Studie herausgefunden, dass Wirtschaftskriminelle in der Regel dem mittleren und oberen Management angehören und das Risiko einer Straftat desto grösser ist, je unsicherer der (variable) Lohn ist. Wow, welch eine neue Erkenntnis! Ebenso hätte man auch eine Studie machen können, die als Resultat die Aussage liefert, dass die meisten Verkehrsdelikte von Autofahrern begangen werden und die Unfallwahrscheinlichkeit mit der Verkehrsdichte steigt.

Ich staune immer wieder, für was für Studien viel Geld und Energie verbraten werden, um als Resultat eine triviale Erkenntnis zu gewinnen, zu der man auch mit einer kurzen Inanspruchnahme des eigenen Oberschlundganglions (zu Deutsch: Gehirns) selber kommen könnte.

Die USA sind pleite

Das Haushaltsdefizit der USA überstieg diese Woche offiziell die 12 Billionen Dollar-Grenze. Das ist laut geltender Regelung nicht erlaubt und bringt den Kongress in Zugzwang. Damit ist dann wahrscheinlich auch Präsident Obamas Gesundheitsreform eine Totgeburt.

Die Wirtschaftsförderung treibt sonderbare Blüten

Mit staatlichen Subventionen sollen unrentable Klein- und Kleinst-Skigebiete künstlich am Leben erhalten werden. Mit 1.2 Millionen Euro soll Wasser in einem Speicherteich gesammelt werden, um damit anschliessend die 1.5 Kilometer lange Piste von Weerberg in Tirol zu beschneien, und das Kleinskigebiet Grünberg der Gemeinde Obsteig soll fünf Millionen Euro für den Bau eines neuen Liftes samt Beschneiung und Gastronomie erhalten. Ich sollte mir wohl überlegen, ob ich nicht auch so eine Kleinskipiste eröffne und dafür Subventionen beim Staat beantrage.

Ein äusserst bemerkenswerter Banquier

Freeman, der Betreiber des konspirationsinvestigativen Blogs „Schall und Rauch“, hat Dr. Konrad Hummler, geschäftsführendem Teilhaber der Bank Wegelin & Co. Privatbankiers – der ältesten Bank der Schweiz (seit 1741) – im Interview ein paar kritische Fragen gestellt. Herr Dr. Hummler plauderte dabei für einen Banker erstaunlich offen und ehrlich aus dem Nähkästchen. Nicht ganz zufällig wird er auch als Bankieranarchist bezeichnet. Ein Banker mit Charakter und ein Interview, das man nicht verpassen sollte! (Teil 1, Teil 2)

Neues aus Absurdistan 6

Das war Angela Merkels grosse Woche …

Schweinegrippe ist nichts für Regierungschefs

Die WHO und alle nationalen Gesundheitsministerien warnen global unisono vor der schweinischen Pandemie. Sie verordnen uns Massnahmen (Impfen und Händewaschen) und verbieten uns unseren sozialen Umgang miteinander (Händeschütteln und Küsschen). Sogar das Weihwasser in den Kirchen wurde entfernt und der Friedensgruss vielerorts auf ein freundliches einander Zunicken reduziert. Die Schweinegrippe-Talibans haben auch die Medien fest im Griff und kaum jemand wagt es, sich gegen sie aufzulehnen. Wer es trotzdem wagt, wird denunziert und mundtot gemacht.

Angela Merkel mit Nicolas SarkozyDoch die obersten Polit-Fürsten scheint der ganze Zirkus in keinster Weise zu beeindrucken. Sie geben Pfötchen und Bruderküsschen, nehmen regelmässig an Massenveranstaltungen teil und impfen lassen sich die allerwenigsten. Besonders Angela Merkel und Nicolas Sarkozy lassen sich in Sachen Schweinegrippe-Prophylaxe nichts vorschreiben, obwohl sie zugleich am liebsten ihre Nationen flächendeckend zwangsimpfen lassen wollen. Schliesslich kann so eine Grippe-Impfung auch tödlich enden. Besonders treffend und pointiert kommentiert dies Axel Wermelskirchen in der FAZ.

Angelas neue Welt(ordnung)

Angela MerkelZum 20. Jahrestag des Falls der deutschen Mauer liess die Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Wissenschaftskonferenz „Falling Walls“ in Berlin verlauten, dass ein friedliches Zusammenleben in Europa nur in einer globalen Ordnung möglich sei. Das Gelingen, diese zu etablieren, machte sie davon abhängig, ob die Nationalstaaten bereit und fähig seien, Kompetenzen an multilaterale Organisationen wie die EU abzugeben.

Kaum ist Angela den Klauen des DDR-Regimes entflohen und dank Partei-Patenonkel Helmuth Kohl zur mächtigsten Frau Europas avanciert, baut sie auch schon ihr eigenes Imperium mit seinen eigenen Maurern auf. Und irgendwann wird auch die Mauer fallen, welche die eiserne Lady mit der Pilzfrisur mit Seitenscheitel gebaut hat.

Das Hirn erhält eine Schnittstelle

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis unser Hirn mit einer RFID-Schnittstelle ausgestattet wird, um Nervensignale aufzuzeichnen, Implantate von aussen mit elektrischer Energie zu versorgen und diese zu steuern. Im Labor konnte jedenfalls bereits das zentrale Nervensystem einer Motte ausgelesen werden.

Schleichwerbung auf Nachrichtenportalen

Online-Nachrichtendienste haben es zur Zeit schwer und kämpfen um ihr Überleben, wie der Abbau der Redaktion bei der Netzeitung zeigt. Deshalb mischen viele als Nachrichten getarnte Werbung – so genannte Advertorials – unter ihre Nachrichten, um die Erträge aus der Werbung etwas aufzubessern. Der Leser merkt oft gar nicht, dass er eigentlich beworben wird, weil mit Angaben zu technischen Details der Eindruck einer seriösen Berichtersattung vorgetäuscht wird. Wettbewerbsrechtlich bewegen sich verschiedene Nachrichtenportale mit der Verbreitung dieser Art von „High-Value Spam“ auf sehr dünnem Eis.

Hier ein paar Beispiele zu zwei Websites, die mir in letzter Zeit diesbezüglich besonders aufgefallen sind:

GOLEM:

PC-Tipp:

An Werbung an sich ist nichts auszusetzen, aber sie sollte ehrlich und als solche erkennbar sein. Studien haben zudem gezeigt, dass in einem Deckmantel untergejubelte Werbung zumindest langfristig so gut wie keine positive Wirkung zeigt. Kurzfristig lässt sich zwar auch mit unehrlicher Werbung eine gewisse Aufmerksamkeit erhaschen. Wenn sich aber der Kunde belästigt, bevormundet oder veräppelt fühlt, schlägt sich das in einer – wenn vielleicht auch nur unbewussten – Abneigung der Marke gegenüber nieder. Und ich habe die entsprechenden RSS Feeds aus meinem Reader gelöscht.

Geheimnis des Erfolgs

Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, warum gewisse Leute erfolgreicher sind als andere, wenngleich sie zum Teil sogar weniger in der Birne haben? Intelligenz ist eine gute Basis, erfolgreich zu sein. Aber sie ist nicht hinreichend. Es braucht mehr dazu. Was dies ist, erklärt Motivationstrainer Joachim de Posada im folgenden Kurzvortrag zu seinem Erfolgsbuch „Don’t Eat the Marshmallow … yet„:

Der Schlüssel zum Erfolg ist die Selbstdisziplin. Jeder Jäger weiss, dass er auf den richtigen Augenblick warten muss, um dann gezielt abzudrücken. Wer einfach losballert, sobald er seine Beute erblickt hat, wird mit leeren Händen von der Jagd heimkehren. Dies gilt sowohl im privaten Bereich als auch im Geschäftsleben. Selbstdisziplin hat viel mit Geduld zu tun und Geduld ist bekanntlich eine Tugend.

Doch was ist Erfolg? Erfolg ist, das Richtige richtig zu machen. „Es richtig zu machen“ lernen wir in der Schule. Doch was ist das Richtige? Das kommt immer auf die Situation an. Dies richtig einzuschätzen, braucht Spürsinn und Erfahrung. Und eben auch Geduld, bis man das Richtige gefunden hat. Wahrscheinlich ist die Scheidungsrate in unserem Kulturkreis nicht ganz zufällig so hoch. In unserer reizüberfluteten Welt, in der alles nur noch nach der Devise „immer höher, immer weiter, immer schneller“ funktioniert, haben wir einfach verlernt, geduldig auf das Richtige zu warten.

Kurz kommentiert (26.10.2009)

Manchmal kann ich einfach nicht anders und muss mich und meine Seele erleichtern. Dann schreibe ich einfach und spare mir die Kosten für den Psychiater. Aus Zeitmangel nun einfach einmal ein paar Kurzkommentare zum Geschehen von heute (uups, das war ja schon gestern) …

Zeitungssterben

Die Gesamtauflage der 379 grössten US-Zeitungen ist von April bis September 2009 im Vorjahresvergleich um 10.6 Prozent gesunken, klagt das Fachinstitut des US-Zeitungsverlegerverbands „Audit Bureau of Circulations“. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen und schuld daran ist neben der Wirtschaftskrise vor allem auch das Internet, das die Leser dazu erzieht, Nachrichten nur noch kostenlos im Web zu lesen. Neue Technologien bringen neue Medien hervor und diese ändern das (Konsum-) Verhalten. Das war schon beim Radio und beim Fernsehen so wie auch schon bei der Waschmaschine, beim Elektroherd und später bei der Mikrowelle. Dazu kann ich nur sagen: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mir der Zeit“.

Das jüngste Gericht rief Betrüger ein

Weil der 67-jährige, herzkranke Anwalt und Parkinsonpatient Jeffry Picower, ein Freund des verurteilten US-Milliardenbetrügers Bernard Madoff, der mit dessen Schneeballsystem mehr als sieben Milliarden Dollar verdient haben soll, beim Schwimmen im Pool einen Herzanfall erlitt, hat der Herr ihn zu sich gerufen, um ihm die Leviten zu lesen.

Wolfgang Schäuble als Finanzminister geeignet?

Der niederländische Journalist und Berlin-Korrespondent der Tageszeitung „De Telegraaf“ Rob Savelberg brachte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ins Schwitzen und Stottern, als er sie während der Pressekonferenz ihres neuen Kabinetts nach der Kompetenz und Eignung von Wolfgang Schäuble als Finanzminister fragte:

Das Weisse Haus in Washington hat vergangenes Wochenende seine Website auf das Open Source Content Management System „Drupal“ umgestellt und damit ein deutliches Zeichen gesetzt.

Das Schweinegrippe-Lied

Das Deutsche Volk und eigentlich auch alle anderen Völkern wollen sich nicht gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Der Tenor Leo Wundergut besingt mit „Kein Schwein steckt mich an“ die pandemische Massenhysterie und wird damit in den nächsten Tagen bestimmt die Charts stürmen:

Microsoft mit Windows 7 auf Erfolgskurs

Und zum Schluss die gute Nachricht: Trotz Umsatz- und Gewinneinbruch will Microsoft noch in diesem Jahr 4’000 neue Stellen schaffen. Mit dem Erlös aus dem Verkauf von Windows 7 kann der Softwareriese diese neuen Jobs offenbar finanzieren.

Sunrise verschlampt Umzug

SunriseWenn ein Sunrise-Kunde umzieht, hat er nichts als Ärger mit seinem Anschluss – oder besser gesagt mit seiner ADSL-Leitung. Das musste ich selber wieder am eigenen Leib erfahren, nachdem ich bereits vor gut einem Jahr bei plötzlichen Problemen mit meiner Internetverbindung einen völlig miesen Kunden-Support von völlig imkompetenten Callcenter-Mitarbeitern erfahren durfte.

Continue reading