[ Menu ]

Drohnen mit Webcams für den ultimativen Reality Video-Blog

Beitrag drucken

Samstag, 21. April 2007

Stell dir einmal vor, dein Leben würde ständig von einer Kamera beobachtet und auf einer Website in Echtzeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht! Abenteuerliche Fantasien? Keineswegs! Verletzung der Privatsphäre? Wen kümmert’s? Das ist heute für jeden Privatmann bereits möglich.

Mit Justin.tv stellt so ein durchgeknallter Ego-Video-Blogger in San Francisco beretis sein ganzes Leben ins Web. Dazu hat er eine Kamera an seinem Kopf befestigt, die 24 Stunden am Tag Bilder macht. Mit Unterstützung seiner drei Freunde Emmet, Michael und Kyle betreibt er die Website, deren Live-Video-Server mittlerweile chronisch überlastet ist. Das Internet ermöglicht exhibitionistisch veranlagten Ego-Bloggern ganz neue Möglichkeiten.

Die Deutsche Firma microdrones GmbH bietet mit der MD4-200 eine fliegende Überwachungskamera für jedermann an. Vier leise summende Rotoren ermögliche der Drohne stabil durch den Raum zu schweben und ihre Umgebung zu filmen. Dank der programmierbaren GPS-Funktion hält das allsehende Auge jederzeit stabil seine Position, auch wenn die Winde wehen. Eine Akkuladung reicht für 20 Minuten.

Paparazzi dürften sich über das filmende Flug-Ding unheimlich freuen, denn es ermöglicht ihnen, in die Privatsphäre von Promis einzudringen, wie es ihnen bisher nicht möglich war. Der Preis von derzeit noch 10’000 Euro dürfte bereits mit ein bis zwei Schnappschüssen amortisiert sein. Es ist damit zu rechnen, dass sich der Preis in den nächsten Jahren bei ca. 1’000 Euro einpendelt.

Wenn man das Flugauge mit einer WLAN-fähigen Webcam austattet kann man damit den ultimativen Reality Video-Blog realisieren. Jeder kann seine eigene „The Truman Show“ machen. Du erinnerst dich doch sicher noch an diesen Film mit Jim Carrey. Der erste Paparazzo-Realtime-Video-Blog wird sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen.



2 Kommentare

  1. Kommentar von Wiesel
    Dienstag, 24. April 2007; 01:50

    Ich vermute wenn die Nachfrage entsprechend hoch ist, fällt der Preis auch deutlich schneller. Ob man so etwas gutheißen kann, weiß ich nicht … Interessant wäre es mit richtiger Fotografie für Hobbyfotografen aber ob Paparazzi so etwas in die Finger bekommen sollten … sehr sehr fraglich …

  2. Kommentar von LD
    Dienstag, 24. April 2007; 09:46

    Paparazzo-Fotographie ist nur eine von vielen möglichen Anwendungen, die ich persönlich übrigens überhaupt nicht gutheisse. Natürlich kann man damit auch wunderschöne Landschaftsaufnahmen aus der Vogelperspektive machen. Das trifft meinen Geschmack dann schon mehr :-).