Fundstücke

So tönt Twitter Slang

Jedes Zeitalter hat seine ganz eigene Kommunikationskultur. Aber die moderne Kommunikation im Internetzeitalter nimmt mittlerweile ganz spezielle Formen an. Jimmy Fallon und Justin Timberlake demonstrieren, wie ein solches Gezwitscher in Natura tönt:


„#Hashtag“ with Jimmy Fallon & Justin Timberlake

Humor statt Krise

Gerade in Krisenzeiten braucht der Mensch etwas Ablenkung, um sich in einer Pause geistig und seelisch wieder ein bisschen zu regenerieren. Damit meine ich nicht die Medienberichterstattung, die uns von den wahren Problem und Schweinereien dieser Welt abzulenken versucht. Es gibt auch Ablenkung der positiven Art, die uns gerade deshalb so gut tut, weil sie einen starken Bezug zum Alltag hat, diesen aber in all seinen Details und Feinheiten humoristisch aufbereitet, um unser Zwerchfell anzuregen. Ein Schweizer, der dies besonders gut kann, ist der Bündner Kabarettist mit der Zahnlücke Rolf Schmid.


Rolf Schmid: I mag eifach nüma

Continue reading

Der Weltuntergang findet 21.12.2012 nicht statt

WeltuntergangWürde man allen Weltuntergangs-Prophezeiungen Glauben schenken, wäre die Erde schon etliche Male untergegangen. Doch die Menschheit bevölkert den Planeten Erde immer noch. Sie tut das vielleicht nicht gerade auf die intelligentest-mögliche Art und Weise, aber sie tut es und dies intensiver als je zuvor. Daran wird sich so schnell wohl kaum etwas ändern, auch wenn dies manch einer bedauern mag. Bisher hat kein Apokalyptiker Recht behalten. Sollte es am 21.12.2012 nun so weit sein?

Continue reading

Unbekannte Subkulturen – Skinheads und Punks

Skinhead - A Way Of LifeSkinheads sind rechtsradikale Rassisten und gewalttätig, lautet das übliche Vorurteil gegen die mehr oder weniger kahl geschorenen Schnürstiefelträger. Dieses Bild mag für manche von ihnen zutreffen, doch Skinheads sind noch lange nicht alle Neo-Nazis, weshalb ein synonymer Gebrauch dieser beiden Begriffe falsch ist. Der Anblick von schwarzen, jüdischen oder christlichen Skins löst bei Aussenstehenden meist Irritationen aus, denn die Heterogenität der „Glatzen“ ist den meisten bürgerlichen Zeitgenossen weitgehend unbekannt. Als ähnlich stereotyp steht Punk für in schmuddeliges, schwarzes Leder gehüllte Träger von zerrissenen Jeans und bunten Irokesen-Frisuren mit Sicherheitsnadeln in der Gesichtshaut. Doch hinter diesen Fassaden stecken Menschen mit Sehnsüchten und Ängsten, die sich von denen der bürgerlichen Gesellschaft gar nicht einmal so stark unterscheiden.

Gesellschaftliche Normen und die Angst vor dem Unbekannten

mohawk-hairstyleIn bürgerlichen Kreisen werden alle von der gesellschaftlichen Norm abweichenden Subkulturen als abnorme und äusserst suspekte Lebensformen wahrgenommen, vor deren Einflüssen man seine Kinder gerne schützen möchte, und man hofft, dass sie mit ihnen am liebsten erst gar nicht in Kontakt kommen, um nicht der Gefahr einer geistigen, seelischen oder gesundheitlichen Infektion ausgesetzt zu werden. Und trotzdem reizt gerade dieses anders Sein den nach Eigenständigkeit und nach Unabhängigkeit vom Elternhaus suchenden Nachwuchs, der sich im Zuge der zunehmenden Freiheiten daran macht, die Welt zu entdecken und zu erobern. Vor allem via Internet können sie mit allen auch noch so kleinen und ausgefallenen Subkulturen in Kontakt treten. Ganz besonders auf YouTube finden sich Tausende von Videos zu diesen und über die Vorschläge zu ähnlichen Videos hangelt man sich leicht von einer Information zur nächsten. Es ist heute praktisch unmöglich geworden, Kinder vor solchen Kontakten zu schützen, will man ihnen die Teilnahme an der internetbasierten Informationsgesellschaft nicht gänzlich verbieten.

Als Vater mit Kindern in der Übergangsphase zum Erwachsenenalter habe ich mich an meine eigene Jugend und die Ängste und Sorgen meiner Eltern zurück erinnert (nein, ich war weder Skinhead noch Punk) und habe mich aufgemacht, mich über die aktuellen Jugendsubkulturen zu informieren. Schliesslich will man vorbereitet sein, sollte der Moment kommen, den Kindern diese anderen Welten erklären zu müssen. Kinder sind von Natur aus neugierig und wollen die Welt erkunden und begreifen lernen. Wenn man sie schon nicht vor den reichlich vorhandenen Gefahren, schlechten Einflüssen und Versuchungen abschirmen kann, sollte man doch wenigstens in der Lage sein, ihnen diese zu erklären und ihnen den richtigen Umgang mit ihnen beizubringen. Wer den Feind kennt, braucht ihn weniger zu fürchten. Doch lange nicht alle Subkulturen sind nur schlecht und gefährlich und ihre Darstellung in den Massenmedien wird der Realität in keiner Weise gerecht. Die Medien berichten meist nur über einzelne extreme Erscheinungen, welche die bestehenden Vorurteile lediglich zementieren und als Objekte des Voyeurismus dienen, um die Einschaltquoten und Leserzahlen zu erhöhen und damit attraktiver für Werbetreibende zu sein.

Eine differenzierte Betrachtung lohnt sich und fördert oft auch in der öffentlichen Wahrnehmung völlig unbekannte Seiten von Parallelwelten zu Tage. Der grösste Unterschied zu früheren Generationen besteht darin, dass die Umgangsformen heute meist härter und archaischer sind. Vielleicht ist das darauf zurückzuführen, dass die Unzufriedenheit der Jugend mit der heutigen Gesellschaft und ihren selbstgemachten Problemen noch grösser als früher ist und deshalb viele Jugendliche einen grösseren Abstand zu dieser Gesellschaft brauchen, um sich langsam an sie heranzutasten.

Das Spektrum der Skinheads und Punks

Die in diesem Beitrag gezeigten Videos widerspiegeln weder mein Lebenskonzept noch meinen persönlichen Geschmack, sondern dienen lediglich der Illustration der Subkulturen der Skinheads und Punks.

Continue reading

Das Revolutionäre in den Netzen

Was bringt uns die Vernetzung von Menschen über das Web? Welche Auswirkungen hat es auf die Gesellschaft, wenn sich Menschen, die sich in der Regel gar nicht kennen, zu einer Aktions-Gemeinschaft zusammenschliessen, weil sie gemeinsame Wertvorstellungen und Ziele teilen, und durch den Austausch ihrer Gedanken neue Impulse generieren und ungeahnte Dynamiken entfesseln? Wie kann und soll man damit umgehen? Wie kann man dies positiv nutzen?

Mit diesen und weiteren Fragen befasst sich seit längerem Prof. Dr. Peter Kruse, der sich dazu an der 4. Sitzung der Enquete Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ im Deutschen Bundestag am 5. Juli 2010 äusserte (ganze Stellungnahme als PDF Datei):


Revolutionäre Netze durch kollektive Bewegungen

Durch die Verschiebung von den PUSH-Medien TV, Radio und Print zum PULL-Medium Web/Internet fand eine Machtverschiebung vom Anbieter zum Konsumenten statt. Durch die raschen, immer verfügbaren und äusserst kostengünstigen Kommunikationsmöglichkeiten wird eine hohe Vernetzungsdichte von Individuen möglich. Die Menschen schliessen sich zu Bewegungen zusammen und werden durch ihr gemeinsames Handeln mächtig. Kommt es in einem solchen vernetzten System zu einer hohen Spontanaktivität und Erregung, besteht die Tendenz zur Selbstaufschauklung, wenn dabei der Nerv des Zeitgeistes getroffen wird. D.h. es entsteht Resonanz. Und bei einer spontanen Resonanz in einer grossen, hoch vernetzten Gruppe kann diese Resonanz auch zu unkontrollierbaren Ereignissen von grosser Dynamik führen. Dies gilt sowohl für spontane Massenbesäufnisse (z.B. Bottelóns) als auch für Demonstrationen von Empörten (z.B. Occupy Bewegung, Arabischer Frühling).

Continue reading

Wenn Medien Katastrophen herbeizaubern

Aktuell können sich die Medien wohl kaum über mangelnden Stoff beklagen, über den sie berichten können. Eurokrise, Bundesratswahlen, Amokläufer, neue Elementarteilchen und jede Menge Promiklatsch zur Vorweihnachtszeit sein einzelnen „Journalisten“ offenbar nicht genug. Es müssen Katastrophen her!

20 Minuten-Schreiberling Ralf Meile (rme) macht aus einem Gewitter, das heute über das Baselbiet zog und lediglich ein wenig Sachschaden verursachte, die Schlagzeile „Wintergewitter verwüstet das Baselbiet„. Natürlich wollte auch ich wissen, wie denn so eine Verwüstung beim Erzfeind des FCZ aussieht, und habe mir dabei vor Lachen fast in die Hosen gepinkelt:

In Langenthal flog dieses Metallstück von einem Dach hinunter
In Langenthal flog dieses Metallstück von einem Dach hinunter

Mitten in Basel knickt ein Christbaum um
Mitten in Basel knickt ein Christbaum um

Continue reading

Ein herausragender Historiker

Dr. Daniele GanserViele Historiker sind nur Wiederkäuer ihrer Vorgänger. Einer, der sich nicht mit vorgefertigten Antworten zufrieden gibt und, wie es sich für einen wissenschaftlich arbeitenden Historiker gehört, systematisch und nüchtern nach der Wahrheit sucht, ist der an der Universität Basel lehrende Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser. Aufgefallen ist er als Autor des Buches „Nato-Geheimarmeen in Europa. Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung„. Bereits da war schon klar: Wer sich derart offen und kritisch mit solch heiklen Themen befasst, nimmt kein Blatt vor den Mund und lässt sich den Mund nicht verbieten. Manser spricht offen aus, dass in den Medien und in der Politik viel gelogen und vieles verschwiegen wird. Für ihn ist dies jedoch lediglich die logische Fortführung der Menschheitsgeschichte und keinesfalls eine neue, weltbewegende Erkenntnis.

Continue reading

Insekten-Hüftgelenke und Patente

Grosser brauner RüsselkäferWissenschaftler vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben herausgefunden, dass die Hüftgelenke von allen Rüsselkäferarten nicht wie bisher angenommen Kugel- oder Scharniergelenke sind, sondern wie Schraube und Mutter funktionieren. Damit ist die Schraube keine menschliche Erfindung sondern lediglich die Entdeckung eines Prinzips, das in der Natur schon seit Millionen von Jahren existiert.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, inwiefern Erfindungen von Entdeckungen unterschieden werden können und wie damit eine der vier Grundvoraussetzungen für ein Patent überprüft und nachgewiesen werden kann. Was geschieht mit rechtsgültig erteilten oder sogar gerichtlich bestätigten Patenten, wenn man später entdeckt, dass es sich nicht um eine bislang nicht dagewesene technische Erfindung handelt? Wird es dann für ungültig erklärt? Der vorliegende Fall hat grundsätzlich das Potential, das gesamte Patentwesen in Frage zu stellen.

Barack Obama: Geburtsurkunde manipuliert

Barack Obamas GeburtsurkundeNicht jeder kann Präsident der USA werden. Als verfassungsmässige Grundvoraussetzung muss er sowohl US-Staatsbürger als auch in den USA geboren sein und eben Letzteres wird bei US-Präsident Barack Obamas seit längerem von seinen Gegnern angezweifelt. Daher sah sich Obama angesichts der massiven Gerüchte um seine Legitimation offenbar genötigt, seine Geburtsurkunde als PDF-Datei am 27. April 2011 ins Web zu stellen. Doch der Schuss ging zumindest teilweise nach hinten los, denn das veröffentlichte Dokument ist alles andere als geeignet, seine Geburt in Honolulu zu beweisen. Auf den ersten Blick tönt alles nach einem verspäteten Aprilscherz, der aber keiner ist. Und das kann jeder leicht selber nachprüfen.

Ein Dokument mit vielen Fehlern

Als Erstes fällt einem der grün gemusterte Hintergrund auf, der nicht so ganz zum Dokument zu passen vermag. Er verläuft gleichmässig und unverzerrt, während die linke Seite des Dokumentes beim Einscannen von der Glasscheibe des Flachbett-Scanners weg gebogen war, was darauf schliessen lässt, dass hier kein einzelnes Blatt Papier sondern eine Seite aus einem Buch gescannt wurde. Viele Passagen wurden retuschiert, was sich bei entsprechender Vergrösserung auch von Laien von blossem Auge erkennen lässt. Mit entsprechender Software sieht man zudem, dass das PDF-Dokument aus mehreren Ebenen (Layers) besteht.


Barack Obama’s Birth Certificate Faked

Continue reading

Politisch korrekte Sprache

„Political Correctness“ mag vordergründig ein gut gemeintes Zeichen für falsch verstandene Toleranz sein, führt aber paradoxerweise zu Diskriminierung und Bevormundung im täglichen Sprachgebrauch. Wenn wir uns nicht mehr so ausdrücken dürfen, wie wir denken, werden wir auch im Denken selber beschränkt und können uns und unsere Gedanken unseren Mitmenschen nicht mehr richtig mitteilen. Dies führt zu Kommunikationsdefiziten, Einschränkung der Meinungsfreiheit und zur Vergewaltigung des Geistes. Neurolinguistische Programmierung (NLP) kann durch gezielte Manipulation der Sprache auch zur Gehirnwäsche eingesetzt werden. Die Auswirkungen kann man bereits an verschiedenen Werteverschiebungen in unserer Gesellschaft vor allem im „Gender“-Bereich beobachten. Bei genauerem Hinsehen entpuppen sich Gender-Fetischisten als Sprachterroristen.

Sehenswert dazu ist das Interview mit dem Philosoph Robert Spaemann zur politisch korrekten Sprache:

Politische Korrektheit führt zu Totalitarismus und ist eines seiner wichtigsten Mittel, um eine Leitkultur zu diktieren. Das haben uns bereits die Nationalsozialisten und Kommunisten vorexerziert.